Jaaaaa! – Das Finger-im-Ohr-Headset!

War das nicht der Onkel von Mars, der immer alles so mit seinem erregierten Zeigefinger machen konnte. So: Ssssssssssssst. Jetzt kannst auch Du dem Finger Club beitreten. Dieses Bluetooth Headset für den Finger ist genial einfach – Und: Es erfordert auch bestimmt keinen operativen Eingriff durch den plastischen Chirurgen Deines Vertrauens. Es wird nämlich, Achtung jetzt, einfach auf den Finger gesteckt. Um dann das Phänomen der Knochenresonanz schamlos auszunutzen. Kurz durchatmen, jetzt wird’s richtig ulkig. Den fast unmerklich vibrierenden Finger steckt man sich – ins Ohr (Wer kennt das: „Finger im Ohr – Ecuador, Finger im Po – Mexiko, Finger in der Vagina – Bosnien Herzegowina.“ Na, von wem isses?). Et voilà, schon hat man den Anrufer im Ohr. Sprechen funktioniert natürlich ganz genauso. Sanft gesprochen, und das kleine Kästchen nimmt die Vibes auf. Cool. Ich will ein Fingerset-In sehen! [bda]

  1. „Wer kennt das: „Finger im Ohr – Ecuador…“

    manche gags sind so schlecht, die sollten einem schon selbst peinlich sein…
    whatsoever. wo ist denn eigentlich der witz am headset, wenn man doch die ganze zeit mit dem finger am ohr hängt? war die idee nicht mal, das telefon vom ohr wegzubekommen um auf der autobahn nicht wieder in den gefahrenguttransporter zu rasen?

    nette idee, das mit der knochenresonanz. allerdings ein gadget, das tatsächlich niemand braucht.

  2. Na klar hat Ding Sinn. So wird wenigstens das Ohr mal wieder richtig sauber! Und wenn dann der Finger glüht und man die Hand wechselt, wird auch das andere mal von Grund auf entschlackt!

  3. Jaaaaaa! Oliver G., Du bist mein Held! Keks gibts allerdings nicht, wenn, dann müsste es eh ein Krapfen sein… Aber, äh, hm, dreckbecken? hab ich da ne Lücke? Klär! mich! auf! und beseitige die Kugel in meinem Köpfchen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising