Keine Künstlichen Killer Karpfen

Sie sind da. Im London Aquarium haben sie sogar ein eigenes Bassin, in dem sie herumschwimmen, Kollissionen vermeiden und den gannzen Tag so tun, als könnten sie nur ganz langsam schwimmen, weil sie so viel denken müssen.

In Wirklichkeit schwimmen sie so langsam, damit die Batterie länger hält, denn die simple künstliche Intelligenz im halbmeterlangen Kunstkarpfen verbraucht sicherlich nicht viel Strom. In der nächsten Evolutionsstufe sollen die Fischlein dann selber zur Steckdose bzw zur Induktionstankstelle paddeln können, aber dazu reichts im Moment noch nicht. Dafür sind sie sehr brav und stellen nie irgendwas an. [fe]

  1. eieiei… die machen das wohl an der IP fest… es nützt nämlich nichts, wenn man die Sprach präferenz auf englisch umstellt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising