Packung mit Fenster

Siemens hat ein Display entwickelt. Eins, das nicht erst groß gebaut werden muss: Man druckt es einfach. Auf Folie oder Papier, also auch auf Kartons.

Gedachter Einsatzzweck: Arzneimittelschachteln könnten selbst verraten, in welchen Mengen ihr Inhalt mehr oder weniger verträglich ist. Ob man nüchtern sein muss oder nicht. Und ob die Medizin überhaupt noch gut ist. Auf Knopfdruck sogar in Landessprache.

Oder Produktverpackungen. Anleitungen liest ohnehin keine Sau. Präsentieren wir dem Käufer einfach gleich auf dem Karton, was unser Zeugs alles kann und wie es funktioniert. Und wenn es mal nicht geht, kann ja auch die Kiste fragen, ob der Netzstecker wirklich eingestöpselt ist.

Feine Sache, oder? Ab 2007 soll’s das wirklich geben. Ich hätte gerne so einen Displayprinter in Special Edition: Zum an die Wand Drucken. Damit auch die ‚nen Bluescreen zeigt. </ds>

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising