RIM / NTP Rechtsstreit geht in die zweite Runde

Wie wir bereits berichtet haben, befindet sich BlackBerry Hersteller Research in Motion Ltd. (RIM) immer noch im Rechtsstreit mit NTP. RIM habe Patente verletzt, die von NTP gehalten werden.

Die gerichtliche Auseinandersetzung begann bereits im Jahr 2002. Aktuell geriet der Rechtsstreit wieder ins Gedächtnis der Öffentlichkeit, als vor einer Woche RIM mit Treo-Hersteller Palm einen Deal über Softwarelizenzen ab 2006 schloss.

Dabei könnte eigentlich der Rechtsstreit zwischen NTP und RIM längst beendet sein, hatte NTP doch zu Beginn dieses Jahres bereits eine einstweilige Verfügung erreicht, die RIMs US-Verkäufe einfrieren sollte. Daraufhin hatten sich die Kontrahenten auf eine Entschädigungszahlung an NTP in Höhe von 450 Millionen Dollar geeinigt, doch die Vereinbarung platzte im Juni.

Jetzt hat im Rahmen eines Firmenmeetings in München ein leitender Mitarbeiter von RIM, Don Morrison, verlautbart, dass all das Gerede über die gerichtliche Auseinandersetzung mit NTP sich keineswegs schädlich auf die BlackBerry Verkaufszahlen auswirke.

Jetzt geht der Fall zurück an jenes Gericht, bei dem er zuerst gehört wurde, und wird dann neu verhandelt. Vermutlich wieder über die nächsten Jahre. In der Zwischenzeit sollte sich RIM trotzdem etwas einfallen lassen, nicht dass die vom Prozess angeblich unbeeindruckten Kunden sich vom Preis/Leistungs-Verhältnis des Sidekick II beeindrucken lassen. [bda]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising