Supreme Court gibt Strahlenklagen freie Bahn

Kommt nach der langsam abebbenden Welle von Raucherklagen gegen die Tabakindustrie jetzt eine neue Klageflut auf die amerikanischen Gerichte zu? Gegen die Mobilfunkindustrie?

Das US-amerikanische Supreme Court scheint sich laut Reuters darauf einzustellen. Gestern wurden jedenfalls Anhörungsanträge von Handyherstellern wie Nokia oder Cingular Wireless abgewiesen. Beide wollten zu den Vorwürfen bezüglich schädlicher Strahlenemission Stellung beziehen.

Die Ablehnung dieser Anhörungen vom obersten Gericht wird als Zeichen gewertet, dass künftig wohl Sammelklagen zugelassen werden, die den Herstellern die Vertuschung der Existenz gesundheitsgefährdender Strahlung unterstellen. Noch gibt es bisher keinen anerkannten wissenschaftlichen Beweis dafür, doch die Beeinträchtigung der Gesundheit durch Strahlungseinwirkung aus Mobilfunkgeräten ist in die öffentliche Debatte geraten.

Mittlerweile sind bereits fünf diesbezügliche Klagen aktenkundig geworden. Eine Klage wurde ans Federal Court weitergeleitet, die anderen gehen ans State Court. Für die Mobiltelefonhersteller könnte dies bedeuten, dass sie sich künftig an staatlich verordnete Emissionsgrenzwerte halten müssten. Die Industrie befürchtet, dass der gesamte Markt davon Schaden nehmen könnte. Ach. [bda]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising