Koks für Arme

Wäh! Leute, mir is jetzt schon schlecht. Kaffee und Bier in trauter Getränk-Ehe vereint, also, iiiihh, sagt doch mal selber...

Und wer hat`s gemacht? Nestlé-Tochter Nestec. Das Kaffeegebräu wird jedenfalls auf eine ähnliche Weise hergestellt wie Bier. Sieht aus wie Bier, verhält sich beim Einschenken wie Bier. Also Schaum schon, aber kein Alkohol. Stattdessen eine Extraportion Koffein. Das heißt, man gießt sich was ein, das wie Bier aussieht, aber nach Kaffee schmeckt. Puh! Und: Wie lange wird eswohl noch dauern, bis jemand ein Destillationsverfahren entwickelt, das den Alk wieder reinschraubt?

Andererseits, bereits existierende stimulierende Getränke schmecken ja schließlich auch wie Arsch und Friedrich. Siehe dieses Aufgelöste-Gummibärchen-Taurin-Chemie-Gesöff. Furchtbar. Wenn es aber gute Vorarbeit geleistet hat, dann sind zumindest diese Konsumenten auch hier wieder Kunden. Ihre Geschmacksknospen sind eh schon hinüber. [bda]

  1. Gut und schön… Aber das verunglimpfen harmloser Traditionsgaststätten in der Innenstadt von meinem Wohnort Barcelona zum Zwecke des technokratisch orientiertem Sensationsjournalismus prangere ich aufs entschiedenste an!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising