Lab30 – Internationales Freaktreffen in der Provinz

Ja, es stimmt schon. Es geht durchaus etwas bescheidener zu. In Augsburg. Mit dem Nachtleben. Und auch sonst. Der Schriftsteller Franz Dobler hat einmal etwas Bezeichnendes über Augsburg gesagt. Augsburg habe nur so eine Art Fernsehen (Augsburg-TV). Eines, das so aussieht wie eine Vorstufe, bevor es das richtige Fernsehen gab.

Aber wenn man seine Nischen dort kennt, kann es der beste Ort der Welt sein. Glaubt mir. Der Dobler weiß das auch. Der wohnt schließlich immer noch da. Der beste Ort der Welt ist in diesem Falle nicht ganz Augsburg, sondern die Räumlichkeiten der Sommestraße 30, die des Jungen Theaters Augsburg (JTA) und des Abraxas, wo das mittlerweile 4. Augsburger Kunstlabor ganze drei Nächte lang sicht- und hörbar sein wird.

Schaut mal rein ins Programm, es lohnt sich. Und, nur für den Fall, dass das jemandem nicht klar sein sollte: Da geht man nicht in erster Linie zum cool Abraven hin, nee. Eher schon zum Geschmack auslüften. Sehen, was links und rechts der eigenen Spur so geht. See ya! [bda]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising