Spass oder endlose Debatten mit Springbohnen

Is immer so ne Sache, Tiere als Spielzeug. Da fängt dann die Haarspalterei an: Insekten sind im allgemeinen ok, der potentielle Schaden wird als irrelevant empfunden. Man schlägt schließlich auch Mücken kaputt. Eher die Größe und die Zugehörigkeit zur Gattung der Säuger scheint entscheidend zu sein, wo man sagt, nee, das is jetzt aber ein fühlendes Wesen. Wehe, wenn ein sonst so liebes Kind mal nen Hamster totspielt. Natürlich aus Versehen. Hölle.

Ich sag nichts zur Tier-Ethik, nur so viel: In diesen mexikanischen Springbohnen sind Tiere drin. Insektenlarven, ich glaube irgendeine Mottenart. Das Mutterinsekt hat ein Ei in die Frucht bugsiert, um dem Nachwuchs die erste Babynahrung zu sichern.

Und wir? Anstatt uns allein am Wunder der Natur zu laben? Wir spielen damit! Im Family Fun Pack stecken 24 springende Böhnchen, drei Mitnahme-Döschen und sechs Spielfelder. Kostet knapp 16 Dollar und mindestens ebensoviel Punkte vom Karma-Konto.

Und Ypps? Die hatten wohl überhaupt keine Skrupel. Sea Monkeys, Springbohnen… Gab´s bei denen alles schon als Gimmick. Jahre her. Und für fast nichts. Nur, was ich schon immer mal wissen wollte: Was passiert eigentlich, wenn das Insekt dann schlüpft? Leb wohl Lieblingspulli? [bda]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising