Und führe uns nicht in Versuchung…

Manche Leute, drüben, hinterm großen Teich, wundern sich gerade darüber, was sie da eigentlich neulich in die Einkaufstüte gepackt haben. Nach näherer Betrachtung entlarvte sich doch der Sirius S50 Portable Audio Player als High-End-Low-Features-Gadget.

Schon zeigen die erregierten erregten Zeigefinger auf den üblichen Verdächtigen, die RIAA. Bekanntermaßen das Bollwerk der Musikindustrie Amerikas, das sich selbst attestiert, aufgrund von pirate recordings jährlich um rund 4,2 Milliarden Dollar geprellt zu werden.

Der Sirius S50 PAP macht nämlich nicht das, was Audio-Piraten gerne hätten. Er nimmt beispielsweise immer nur einen Song auf. Danach stoppt er automatisch. Außerdem kann man nur Radio Shows ohne Musik aufnehmen. Auch immer nur eine nach der anderen, jeweils begrenzt auf zwei Stunden.

Die Anzahl der Shows ist auch begrenzt und zwar auf zwanzig. Musiksendungen lassen sich also demzufolge gar nicht aufnehmen, auch nicht ein Song nach dem anderen. Kein Wunder, dass alle gleich RIAA denken, oder? Die haben da bestimmt was gemacht… [bda]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising