Knete her für Tempelbau!

Wow! Mit einem herkömmlichen Gebäude - geschweige denn einem Tempel - hat das hier nichts mehr zu tun. Selbst wenn man von futuristischen Maßstäben ausgeht. Dem Architekten, er selbst nennt sich 3-D-Designer, Thomas Heatherwick kam es auch gar nicht darauf an, futuristisch zu sein. Er hat einfach nur das Thema Tempel in Japan neu interpretiert. Zu seiner Überraschung haben die auftraggebenden Mönche auch genau das von ihm erwartet. Die Crux? Naja, es ist nicht gerade billig, auf diese Art einen Tempel zu bauen... Mehr Fotos zur Planungs und Modellierarbeit (mit grüner Knete) Heatherwicks und das komplette Interview gibt’s Hier. Wenn jemand also zufällig ein paar _illionen übrig hat und gar keine Ahnung, wohin damit... das wäre doch ein Vorschlag. Das Ticket zur Unsterblichkeit oder so... [bda]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising