Sound ohne Karte

Die Wireless Music Bridge WMB54G, die Linksys auf der CES vorgestellt hat, ist eine simple, aber total geniale Idee. Anstatt das analoge Audiosignal der Soundkarte aufzugreifen, wieder zu digitalisieren und es dann über das Netzwerk zu verschicken - wie es etwa Devolo macht - wird die Soundkarte einfach "ausgelagert".

Man installiert einen Soundkartentreiber auf dem Rechner, baut aber keine Karte ein – sie wird emuliert. Gleichzeitig verschickt die Software die Audioinformationen über das Netzwerk. Ziel ist die WMB54G, die digital oder analog mit der Stereoanlage verbunden ist.

Dank des eingebauten WLAN-Adapters ist keine Netzwerkverkabelung nötig. Ein kabelloses Netz nach 802.11g reicht aus. Das ist total genial – denn im Moment spannt sich ein knapp fünf Meter langes Audiokabel durch mein Wohnzimmer. Der Qualität ist das nicht förderlich; der Optik sowieso nicht – die WMB54G ersetzt es. Ist zwar ein gutes Stück teurer, mit 99 Dollar aber noch im Rahmen. Her damit!

Mehr Neuigkeiten aus Las Vegas präsentieren wir live aus den Staaten im CESblog. (ds)

  1. Klingt nach Airport Express von Apple. Auch dort wird das Audiosignal in digitaler Form per Netzwerk an einen WLAN-Empfänger geschickt, dort erst in Analogsignal umgewandelt und an die Stereoanlage (analog/optisch) weitergegeben. Nebenbei kann Airport Express auch einen USB-Drucker ansteuern und als WLAN-Router und -Repeater arbeiten, dient als USB-Ladestation z.B. für den iPod.

  2. @Nimra

    Nein, ist es nicht. Das Apple Gerät kann NUR ITunes Musik abspielen wohingegen das LinkSys Gerät alles, was der PC so an tönen von sich gibt(beim Zocken oder Skypen) auf der Anlage ausgibt.
    Leider scheint es das nicht in Deutschland zu geben…

    TRAURIG

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising