Kamera mit 115 Millionen Pixeln

Michael Golembewski bastelt gerne. Zum Beispiel zerlegt er gerne alte Flachbett-Scanner und schraubt sie an seine antiken Kameralinsen. Mit dem Erfolg, dass er mit dieser Anordnung Bilder mit bis zu 115 MByte Ausflöung knipsen kann. Bei Verschlusszeiten von bis zu fünf Minuten. Klar, dass dabei hoch-ästhetische Bewegungsbilder entstehen. Im Bildausschnitt (das Original hat 30MByte, Graustufenscan) ein handelsüblicher Audi TT beim Einparken. Los. Nachmachen. [fe]

(via boingboing)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising