PSP-Firmware schon wieder geknackt

Langsam wird’s albern. HA><0RZ haben herausbekommen, wie man selbstgestrickte Software auf der PSP mit Firmware in der Version 2.50 laufen lassen kann, der Version, die ein bisschen älter ist als die aktuelle Version 2.60.

Da haben die harten DRM-Profis von Sony wohl einen Spitzenjob abgeliefert – hat glatt zwei, drei Tage gehalten. In der Zeit hat Sony garantiert Kohle ohne Ende gescheffelt. Bis dann irgendwer irgendwo eine MAME-Version von Burger Time auf seiner PSP gespielt hat. Und auf einmal tauchen überall diese fiesen kleinen Bastler auf, die mit der PSP-Firmware Dinge machen, die eigentlich gar nicht vorgesehen waren. Wenn das mal gut geht …

Vielleicht wäre es ja einfacher und für alle Seiten angenehmer, wenn Sony einfach aufhören würde, so ein Gewese um seine Firmware zu machen. Wem würde das schon wehtun?

[dj]

  1. Das Problem sind, meiner Meinung nicht die ROMs, sondern die Preise der Spiele. Wenn alles erschwinglicher währe, bräuchten die ganzen Hacker nicht immer Nachtschicht schieben. Das geht doch sicherlich auf die Gesundheit! Die alte Geschichte eben…

    Solange jedoch niemand eine Möglichkeit gefunden hat sich auch die Hardware aus dem Internet zu downloaden, müssen Sony und Co. sicherlich nicht um ihre Einkünfte bangen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising