RIM: Schlappe in USA – Grünes Licht in Deutschland

Deutsche Richter sind dem Mobilgeräte Hersteller RIM offensichtlich wohler gesonnen denn amerikanische Kollegen. Nachdem BlackBerry Hersteller Research In Motion in den Vereinigten Staaten nun eine vorläufige Schlappe vor Gericht gegen den Herausforderer NTP hinnehmen musste, hat nun ein deutsches Gericht zugunsten der kanadischen Firma entschieden und die Klage der Firma InPro, dass bestimmte BlackBerry Produkte ein deutsches Patent verletzten, abgewiesen. Wer sich einen Überblick über die ganze - seit mittlerweile sechs Jahren gärende - Geschichte verschaffen möchte, sei zu Globetechnology verwiesen, wo bisherige gerichtliche Schritte stringent dargestellt sind.

In den Staaten kommt es nun in der Sache NTP gegen RIM am 24. Februar erneut zu einem Hearing. Viele Geschäftsleute hoffen nun, dass die Entscheidung des deutschen Gerichts ein Fingerzeig zu einem für RIM glücklichen Verhandlungsausgang auch in den Staaten wird. Mehren sich doch langsam unmutige Stimmen ob des vermeintlichen Davids NTP, eine kleine amerikanische Firma, die eine Schublade voll Patente, aber keine Produktion vorzuweisen hat. Patente. Sinn oder Unsinn, Fluch oder Segen… immer wieder tauchen die gleichen Frage auf… [bda]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising