Couture und Computing

Da warte ich ja noch auf den großen Durchbruch: Wearables sind bisher eher ein exotischer Seitenarm der Geek-Kunst-Szene und werden vom Durchschnitt der Bevölkerung wenn überhaupt, dann nur als unnütze Spinnereien wahrgenommen. Studenten des MIT Media Lab hatten anfang Februar mal wieder zur Seamless Fashion Show eingeladen und ganz erstaunliche Projekte vorgestellt. Beispielsweise “Heartbeat Hoodie” von Diana Eng. Die Idee ist, dass durch erhöhte Pulsfrequenz eine Kamera zum Einsatz kommt und so die aufregenden Momente des Lebens festhält und auch mit anderen teilt. Andere Projekte setzten sich mit Stereotypen auseinander (Arabiia) oder betonten Sinneseindrücke, die im normalen Leben gar nicht mehr wahrgenommen werden (Endangered Senses) und viele andere Projekte mehr. [bda]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising