Oberseite: essen – Unterseite: spielen

Die Unterseite der Tischplatte - war sie schon immer und überall ein faszinierender Spielplatz für Kinder? Oder ist diese Faszination nur in unserer Familie so stark ausgeprägt, dass man sie schon als Generationen übergreifend bezeichnen kann? Bereits meine Mutter malte riesige Gemälde unten an den Tisch, ich selbst zeigte auch reges Interesse an derartigen Werken. Doch mir wurde es verboten. Als Rache brachte ich eine ganze Zeit lang statt Bildern dort Nasenpopel an. Entschuldige Ma, ich war fünf, sechs oder sieben Jahre alt...

Da ist der Plable (Play & Table) doch ein hervorragender Kompromiss. Jederzeit spielbereit, kein Aufräumstress und platzsparend. Prima. Und sieht dazu noch hübsch aus. Die einzige Frage ist nur, ob so ein offiziell erlaubter Spielplatz dann für Kinder überhaupt noch interessant ist… [bda]

[via pixelsumo]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising