RFID macht fit

Casio entwickelt gerade Kunststoffarmbänder mit integriertem RFID-Chip, auf dem sich Informationen über den Träger befinden. Wenn man dann eine Trainingsmaschine benutzt, soll ein PDA diese Informationen lesen und ein auf den Nutzer persönlich zugeschnittenes Trainingsprogramm starten. Außerdem sollen über den RFID-Chip Nutzungszeiten und Sportaktivitäten nachverfolgbar werden. Im Notfällen wie Kreislaufzusammenbruch (oder was sonst noch so in Studios passiert), wird das Personal alarmiert, und zu guter Letzt kann man mit dem RFID-Armband sogar bezahlen.

[dj]

  1. Wie doof, dann kann man ja nicht mehr tricksen und den stepper auf very-easy stellen..
    die maschine macht ja schon alles.
    Aus mit Posen… arrg

    AngOr

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising