Wasserläufer-Roboter als Qualitätswächter

An der Carnegie Mellon Universität in Pittsburgh ist man jetzt einen großen Schritt weiter in Richtung vielfüßige Amphibienroboter gegangen. Als Modell dienten Wasserläufer, die auch in unseren Breitengraden in mehreren Arten beheimatet sind. Doch anders als diese Insekten aus der Wanzenfamilie lösen die Mini-Robos das Laufproblem nicht oberhalb der Wasseroberläche, sondern unterhalb. An den Füßen haben die Aquabots kleine Scheiben. So durchdringt der Fuß zwar die Oberfläche des Wassers, schafft aber unter den Scheibchen kleine Luftpölsterchen, auf denen der Bot dann läuft. Entweicht die Luftblase, hebt der Bot das Füßchen blitzschnell an und presst erneut eine Blase unter die Oberfläche. In Pittsburgh stellt man sich einen Einsatz der Bots zur Überwachung von Wasserqualitäten vor. Fragt sich nur, ob die Mini-Bots dann auch mit fließenden Gewässern oder gar mit einer Brandung an der Küste zurechtkommen. [bda]

[via coolest gadgets]

  1. Hi Leute!
    Ich wollte mal den Wasserläufer Roboter nachbauen, da ich nen Heft habe, in dem steht, dass der nicht so kompliziert ist. Also hat jemand nen Bauplan oder informationen für mich? Ich würde mich sehr freuen wenn der oder die mir mal ne e.mail schreibn könnte

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising