S-Bahn der Lüfte

Mal ehrlich: kein innerdeutscher Flug dauert wesentlich länger als eine Stunde, und genau so lange braucht man in der Regel auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zum Flughafen. Es wäre also gar keine sooo große Umstellung, wenn man auch im Flieger mit Stehplätzen Vorlieb nehmen würde.
Airbus Industries hat jedenfalls ein derartiges Konzept vorgestellt, mit dem sich noch mehr Leute auf wenig Platz quetschen lassen. Saftschubsen gibt’s ja ohnehin bei den meisten Billigfliegern entweder nicht oder gegen Aufpreis; Fahrschein kauft man eh günstiger im Internet, und die Abfertigung geht auch per Automat – wer wollte sich also richtig beschweren? Dass Fliegen dadurch billiger wird, ist allerdings kaum anzunehmen.

[dj]

  1. Also, mich erinnert das an „in den Seilen hängen“, die Schlafmethode beim Schichtwohnen (Erscheinung der Industrialisierung). Wenig sympathisch.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising