Infineon leistet Vorarbeit für flachere Handys

Wer denkt, viel flacher könnten Handys jetzt aber nicht werden, hat die Rechnung ohne Infineon gemacht. Da werden nämlich Handset-Chips mit Nano-Technologie gebaut, was bedeutet, dass man mehr als 30 Millionen Transistoren auf eine Fläche bekommt, die so groß ist wie eine Briefmarke.

Die ersten Handys, die diese Technologie auch wirklich verwenden, dürften von Samsung kommen, da Infineon eine Partnerschaft mit Samsung, IBM und Chartered Semiconductor Manufacturing eingegangen ist, um an Nano-Chips zu forschen und entsprechende Produkte zu entwickeln. Als nächstes werden vielleicht 45nm-Handy-Chips dran sein.

[dj]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising