Wohl (oder weniger wohl) dosierte Bomben

YES. Sehr genial. “Non-Visual Graffiti” heißt das Konzept, also eben mittels dieser Soundbombs den urbanen Dschungel akustisch taggen. Ich kann mir schon vorstellen, was für fiese Sounds an welche Ecke meiner Heimatstadt gehören... Hehehe. Für den Türklingelphobiker ne Türklingel, beim Schwuchtelstrich lautes Schmatzen und für den Blockwart im dritten Stock Schrittgeräusche, so als ob jemand ständig auf der Dachterrasse rumlatscht. Klar, man kann auch nette Sachen damit machen... Aber... who cares? [bda]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising