The Devil Has All The Best Tunes

Das wussten schon Prefab Sprout , und damit bald überall des Gehörnten Musik erklingt, haben seine Jünger die Web-Jukebox erfunden, um die finstere Botschaft auf der ganzen Welt zu verkünden. Um das System zu testen, haben sie in bester Tradition einen arglosen (na ja) Redakteur des Wall Street Journal in ein paar Kneipen mit Web-Jukebox geschickt und ihn testen lassen, was die Dinger wirklich an Musik vom Server ziehen können:

„Meine Testauswahl war obskur, aber nicht unmöglich: Alben von den Replacements und „Before They Make Me Run“, ein Stück vom Rolling-Stones-Album „Some Girls“, das Keith Richards eher wacklig zum besten gibt. Die Web-Jukeboxes schafften beides, was beruhigend war, vor allem weil ich in der Zwischenzeit „If You Leave Me Now“ von Chicago ertragen musste.“

Obskur? Wie wär’s denn mit „Me And The Devil Blues“ von Robert Johnson gewesen? Oder „Up Jumped The Devil“ (Nick Cave)? Oder „Devil Worshipping Bastards From Hell” (Freddy K & The Breeze)? Oder …

[dj]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising