Werbeterror bis zur Haustür

Da ist Spam garnix dagegen: Das Pappteil hier wird nichtsahnenden Menschen vor den Türspion geklebt, und wenn sie dann hinausschauen, denken sie „Möööönsch, Pizza! Klasse!“ Ist aber nicht. Also rufen sie den Pizza-Dienst an, der ihnen das Ding aufgeklebt hat. So denken sich das jedenfalls die Herrschaften von Saatchi & Saatchi, die diese originelle Idee hatten.

[dj]

  1. Der Schuss könnte glatt nach hinten losgehen, wenn sich viele Leute telefonisch über den Werbeunfug beschweren und so die Telefonleitung für Pizza-Bestellungen blockieren. Man wird sehen. Das Risiko, mit einer solchen Aktion (potentielle) Kunden zu verärgern, ist jedenfalls sehr gross. Auf so etwas würde ich mich nie einlassen und meinen Kunden würde ich dringend davon abraten.

  2. ach Quatsch; wenn der Flyer mit passendem wiederablösbaren (bzw. wasserlöslichem, rückstandsfreien, etc) Kleber befestigt wird, dann kann sich nachher kaum einer beschweren.

    Falls hierbei natürlich daran gespart wird, dann könnte es doch teurer werden ^^

  3. Diesen ganzen Werbemist gründlich verhindern und unterbinden ist immer noch am Besten. Ist viel zuviel geworden mit dem Werbeterror.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising