Gerüch t eküche

Die analoge Vorform, zumindest was Gerüche in Filmen anbelangt, dürfte John Waters famose Erfindung des Odorama sein. 25 Jahre her. Immer mal wieder ist seither (oder auch schon vorher?) die Idee aufgekeimt, Gerüche über eine große Distanz zu übertragen. Das Technologische Institut in Tokio wähnt sich nun auf der teleolfaktorischen Zielgeraden und berichtet jetzt, einen Weg gefunden zu haben, Düfte zu analysieren und anschließend an anderer Stelle aus den 96 dem Gerät zur Verfügung stehenden Chemikalien nachstellen zu können. Und wie bei Polyester müssten dann durchaus auch Herausforderungen wie Stinksockenodeur und Exkrementenduft zu bewältigen sein. Soll nämlich ganz ernsthaft fernmedizinisch eingesetzt werden, um Symptome wie schlechten Atem oder sonderbare Urinduftnoten in die Anamnese aufzunehmen oder zu speichern. [bda]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising