iPodzblitz!

Die Wunde reicht vom Ohr bis zur Hüfte. Im Ohr befand sich der Ohrstöpsel, an der Hüfte trug das Opfer seinen iPod. Es gewitterte, Blitze lieferten die Lightshow. Und der Soundtrack zum Unwetter? Metallica! Am Ende gar noch Ride the Lightning (reine Spekulation)? Jedenfalls wurde der 17jährige Junge vom Blitz getroffen. Laut dem Lightning Reference Center Denver ist der Verdacht der Mutter allerdings reine Spekulation, dass der iPod den Blitz angezogen hätte. Es gebe keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass Geräte wie eben MP3-Player Blitze anziehen. Schlägt ein Blitz in eine Person ein, kann es aber durchaus sein, dass Kopfhörerkabel oder ähnliches den Strom weiterleiten. Die Wunden werden wieder heilen, der iPod allerdings und die Kopfhörer sind hin. Und wir warten gespannt, ob da jemand auf die Idee kommt, Apple zu verklagen... Is ja schließlich Amerika. [bda]

[via boingboing]

  1. Ich würde sagen, der iPod hat in diesem Fall ein Leben gerettet, immerhin hat das Kopfhörerkabel mit seiner Blitzableiterfunktion die für Stromschläge empfindlichste Stelle des Opfers Blitz nicht vom Kopf durch die Kopfhörer in die Hüfte gegangen, hätte er wahrscheinlich den Weg übers Herz bevorzugt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising