Kompetenzfrei nachgetreten

Inishmore hat es im phänomenalen unfassbar kompetenzfreien WM-Tagebuch (I - XXV) an mehreren (vielen!) Stellen großartigst auf den Punkt gebracht. Sätze wie “Sieg! Wir sind Trizeweltmeister!” oder aber die entscheidende Aussage “Möge das bessere Team gewinnen. Und wenn beide schlecht sind, halt Frankreich” fanden genau den Tune, der - zumindest auch in meiner Heimatstadt - deutlich zu spüren war. Dabei ist es doch erstaunlich, oder? Ich meine, immerhin war ja Italien der Achsenbruder und Frankreich traditionell der Erbfeind. Oder wollte alle Welt nur verhindern, dass sämtliche Pizzabäcker, Risorantebesitzer und andere deutschlandansässige Italiener selbst in verschlafensten Städten und Städtchen bis nachts um drei sich den Handballen wundhupen? Die Huperei war ja auch nicht schlimmer - mal ganz objektiv betrachtet - als nach dem Spiel Deutschland-Argentinien. Wo dann jeder so tat, als könne es gar keinen anregenderen Wohlklang geben. Wie dem auch sei, Inishmores WM-Tagebuch sei jedem zur Lektüre ans Herz gelegt - so erfrischend. Und hier gibts den Headbutt Zidanes aus zwei Perspektiven. Und hier noch einen Zusammenschnitt der fußballerischen “Fairness” Materazzis, mit übrigens sehr schönem Soundtrack. Wünsche viel Vergnügen! Und, ach ja: Gratulation dem Trizeweltmeister! [bda]

[via zusammengesucht]

  1. Vergelt’s Gott, der Herr. Vielen Dank für das Lob, ich spüre eine leichte Rötung mein Gesicht heraufziehen.

    Auch wenn ich zu meiner Schande noch nicht viel im Gizmodo-Blog geblättert habe: sollte es einen besseren geben, will ich es gar nicht wissen.

    Wir lesen uns hoffentlich spätestens 2008 wieder.

  2. 1. Ehre wem Ehre gebürt!
    2. kein Grund, gleich zu erröten, auch wenn…
    3. das Lob von einer Dame (oui, moi!) kommt…
    und vielleicht is das Lob dann auch…
    4. gar nicht mehr sooo viel wert, hm? ^^

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising