Geld ist doch nicht alles

Das Sidekick 3 kann nicht nur IM, E-Mail und so weiter, sondern sorgt auch für Seelenfrieden. Wer Tag um Tag dem schnöden Mammon hinterherjagt, kann sich vom Sidekick von seinen letztlich doch überflüssigen irdischen Gütern trennen lassen.
Wie nämlich ein paar experimentierfreudige junge Menschen herausgefunden haben, ist der Magnet, mit den sich das Sidekick so cool klappen lässt, von beachtlicher Leistungsfähigkeit. Nachdem eine Gabel und ein Messer festklebten, wollten sie wissen, wie sich der Magnet auf eine Kreditkarte auswirkt. Also zogen sie eine abgelaufene Kreditkarte durch einen Terminal, der sie auch als Zahlungsmittel erkannte, und ließen sie dann Bekanntschaft machen mit dem Sidekick.
Danach war nichts mehr wie früher. Der Terminal akzeptierte die Kreditkarte nicht mehr als solche. An eine Weiterführung des Experiments (echte Kreditkarte in Brieftasche in einer Hosentasche mit SK3) haben sich die Pioniere des Magnetismus dann doch nicht getraut, aber es ist höchstwahrscheinlich, dass demnächst auch jemand unfreiwillig diesenTest unternimmt.

[dj]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising