Vier-Bildschirm-Desktop, the Final Frontier

Ich muss zugeben, ich hab mich mal für Elektrotechnik interessiert. Bin aber nie soweit gegangen (außer bei einem einzigen Ferienjob) einen Lötkolben in die Hand zu nehmen. An sich kam mein Interesse an der Elektrotechnik ja auch nur daher, dass ich mir vorstellte, wie verschärft es wäre, ein paar "Raumschiff Enterprise"-Panels nachzubauen.

Eine ähnliche Motivation dürfte den Eigner dieser 4-Screen-Installation getrieben haben, die etwas an Spocks Wissenschafts-Workstation gemahnt. [og]

Von links nach rechts sind hier zu besichtigen: Ein Apple Cinema Display 30 Zoll an einem Quad G5, ein Dell FPW2005 über einem Wacom Cintiq 21UX (mit Digitizer) beiden an einem Dell XPS 600 und schließlich ein Gateway CX200 TabletPC. Keyboard und Maus werden für alle drei Rechner und vier Bildschirme gleichermaßen genutzt: Eine Software namens Synergy managt die Cursorsprünge zwischen den Bildschirmen und Rechnern als ob es sich um einen einzigen handle.

In der oben verlinkten Diskussion zum Flickr-Foto (danke für die Genehmigung ;) ) erklärt der Bastler, warum er so ein Setup benutzt und wie er damit arbeitet.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising