Der Beulenwächter

Es gibt ja Menschen, für die ist ein Auto nicht ein Transportmittel, um von A nach B zu gelangen, sondern etwas Heiliges, dem man einen Namen verpasst und das fast menschliche Züge hat. Klar, dass jegliche Beschädigung zu schweren seelischen Krisen führt, zumal wenn der Unhold es gewagt hat, sich sang- und klanglos zu entfernen.
Der TruScene kann nun nicht die Beule vermeiden, aber er kann petzen, wer’s war. Das Gerät nimmt 30-Sekunden-Clips auf, speichert aber nur, wenn es plötzlich ruckt und wackelt. Kostet 1.000 Dollar das Stück, und der wahre Autofreund braucht natürlich sowohl vorne als auch hinten eins. Macht zusammen 2.000 Dollar, und dafür kriegt man eigentlich auch einen Gebrauchtwagen.

[dj]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising