Samsung YP-K5: Schluss mit der lästigen Physik

Mit äusseren Abmessungen von 98 x 47,5 x 18,1 Millimetern bei wahlweise 1, 2 oder 4 GByte Speicher geht der neue Y durchaus noch als MP3-Player durch. Mit entsprechenden Preisen von 229 über 279 bis 329 Eurotronen auch. Nur müsste dann der K5 an derselben prinzip-bedingten Erb-Krankheit leiden wie alle anderen Taschenspieler: im Kopfhörer klingt's noch ganz gut, aber der eingebaute Lautsprecher quäkt jämmerlich dünn daher. Da hat die gute alte Physik aber nicht mit koreanischem Erfindungsgeist gerechnet: die emsigen Samsung-Ingenieure bauen einfach einen Lautsprecher zum ausklappen und erreichen so den "Ghettoblaster der neuen Generation" sowie "eine Raum füllende Stereo-Anlage im mobilen Mini-Format" (beides Originalzitate). Das kann natürlich nicht wirklich funktionieren, aber lassen wir unseren asiatischen Freunden doch mal ihren Spass, wir alten Besserwisser. Nicht wahr? [fe]

  1. Das ist doch genau das richtige für die „Ich höre meine Musik immer ganz laut in der U-Bahn über den tollen Handylautsprecher, stört ja keinen“ Typen…

  2. In der U-Bahn nimmt man natürlich die Kopfhörer (die man natürlich immer noch anschliessen kann!), aber zB sich im Hotelzimmer davon wecken lassen – nicht schlecht.

  3. sieht doch sehr gelungen aus… das die lautsprecher nicht viel leistung abgeben is ja wohl klar aber trotzdem verdammt praktisch. und beim test in musikqualität schnitt dieser player um längen am besten ab

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising