Sunday Morning

Als ich gestern noch ein wenig schlaflos im Bett auf und ab wanderte, fiel mir die Gleichung ein, nach der bewiesen werden kann, dass Apple die Arschkarte gezogen hat.

Nehmen wir die bekannten Fakten und Gerüchte:

  • Microsoft will den Zune billiger machen als der iPod ist
  • Microsoft kann den Zune mit den Gewinnen aus anderen Produkten subventionieren
  • Apple muss iTunes mit den iPod-Gewinnen subventionieren
  • Daraus ergibt sich

    (Verkaufspreis Zune) = (Herstellungspreis Zune – Subvention Microsoft)

    und

    (Verkaufspreis iPod) = (Herstellungspreis iPod + Subvention iTunes),

    was zu

    [(Verkaufspreis Zune) = (Herstellungspreis Zune – Subvention Microsoft)] < [(Verkaufspreis iPod) = (Herstellungspreis iPod + Subvention iTunes)] führt. Knallharte, eiskalte Wissenschaft, die belegt, dass Apple nicht gewinnen kann. Jetzt könnt Ihr entweder das Gegenteil beweisen oder mich für einen Nobelpreis vorschlagen. SS-Günni hat den ja auch. [dj]

    1. Stellt euch mal vor, ein Hersteller würde ein Gerät ähnlich des Zunes herausbringen, nur ohne DRM. Jeder könnte Musik mit anderen Zune-Besitzern tauschen ohne Einschränkungen. Das Ding würde sich verkaufen wie geschnitten Brot.
      Nur die Musikindustrie würde wahnsinnig werden. :)

    2. jedoch entscheiden immer noch die käufer!

      und der zune ist halt nun mal nicht halb so schick wie der ipod ;-) ausserdem ist itunes einfach zu perfekt aufgebaut…

      vielmehr werden glaube ich bald die chinesen entscheiden. die kopien bei ebay sind um ein weites billiger und wenn der flashpreis noch weiter sinkt…na dann kann jeder hersteller einen 2gb player mit display für 75€ auf den markt werfen…

    3. Was ist denn Itunes perfekt? Digitales Rightsmanagement was den Kunden behindert? Ein unverständliches Eigenleben was sich über den Nutzerwillen hinwegsetzt? Langsamer programmstart? Hoher Ressourcenverbrauch? Eine verwirrende Dateistruktur, die das Programm im Hintergrund anlegt, und die es erschwert jemals wieder einen anderen Mediaplayer zu verwenden? Okay der Ipod ist hübsch (=weiß) aber unpraktisch (kratzempfindlich, keine Musiktausch von Benutzer zu Benutzer möglich)und überteuert(ja die schönen Gewinne gehen nicht an die armen Schweine die das Teil in Asien zusammensetzen, sondern an die Konzernelite und die Marketingmaschinerie).

    4. Preis!=Wert.

      Wenn Deine [dj] Argumentation stimmt wuerden nur noch die 29,90 EU Dinger neben dem Toastbrotregal gekauft werden.

      Dieselbe Rechnung inkl. Status/Ansehen/Netzwerkeffekten aufgemacht geht anders aus.

    5. Das einzige, was den iPod wirklich killen kann, ist die neue Handygeneration mit bereits integrierten 5 GB und der Gleichen. Das Ganze wird sich weiterentwickeln.

      In höchstens 1 bis 2 Jahren gibt es keinen einzigen Grund der für einen separaten MP3-Player spricht. SonyEricsson bringt laufend neue Walkmann-Handys auf den Markt. Irgendwann wird der iPod-Killer dabei sein. Da nützt’s auch nix, dass Apple mit dem iPhone demnächst den Markt aufwirbelt, denn im Gegensatz zu SonyEricsson wird Apple einerseits keine eingebaute Kamera und andererseits zu wenig Mittel haben um laufend neue/bessere Modelle mit neuen Nutzen auf den Markt zu bringen. Kurz: Apples Erfahrung im Mobilfunkbereich ist einfach zu gering und die finanziellen Mittel für den Aufbau sind stark begrenzt.

      So gesehen wird sich SonyEricsson in naher Zukunft zum „King of Market“ entwickeln. Da bin ich mir „fast“ sicher.

    6. Klar kann man Handy und MP3-Player super kombinieren. Und noch ne Kamera. Und woher kommt der Saft? Ein MP3-Player mit 30 Stunden Laufzeit ist cool, ein Handy mit 30 Stunden Betriebszeit ist ein Witz. Da sehe ich das perfekte Hybrid-Gerät noch nicht so schnell …

    7. Noch mal ne Gleichung:
      Wenn [Absturzwahrscheinlichkeit Zune= Absturzwahrscheinlichkeit Windows] und [Absturzwahrscheinlichkeit iPod = Absturzwahrscheinlichkeit OS X] sieht die Rechnung anders aus, oder?
      Und bislang war das DRM von WMV in Downloadportalen doch eher durch eine Kreativität vergleichbar mit derAngebotspallette Deutschen Bahn gekennzeichnet: Sie dürfen dieses Lied 3x hören an Tagen, ausgenommen Feiertagen, mit ungeradem Datum zwischen 9 und 16.00 Uhr in Monaten mit R. oder so ähnich…

    Hinterlasse eine Antwort

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    Advertising