Bälle finden statt Bälle suchen

Nicht nur dass man mit dieser Sportart gelassen demonstrieren kann, dass die Kasse stimmt, nein, Golf soll außerdem sehr gesund sein. Das einzig unkoole am Golfen ist die lästige Ballsuche (vorausgesetzt man hat niemanden, den man zu diesem Behufe übers Grün schicken kann). Ballfinder SCOUT könnte zumindest das Suchen sparen, hingehen und aufheben muss man dann doch noch selber. Und das für umgerechnet knapp 200 Euronis. Unverschämtheit! ;] [bda]

[via tecnochica]

Mehr Golf-Gadgets auf Gizmodo

  1. wie funktioniert das teil denn?
    wird nict mal auf der herstellerseite erklärt -.-
    nicht das ich golfen würde, aber ineressiere würde es mich trotzdem.
    vielleicht ruft den an und lässt es lange klingeln oder muss man dan noch extra golfbälle mit gps sender kaufen?
    ach diese unwissenheit…

  2. Da ist soweit ich weiß, eine Kamera drinnen, die (sicher über bestimmte Filter) den Ball vom Rasen unterscheiden kann.
    Es gibt auch solch eine Brille, (bläulicher Ton) mit der man den weißen Ball auf grünem Rasen besser sieht.

    AngOr

  3. „vorausgesetzt man hat niemanden, den man zu diesem Behufe übers Grün schicken kann“
    Also wenn ich schon auf dem Grün meinen Ball nicht finden kann, dann sollte ich über die Anschaffung eines Blindenhundes nachdenken.
    Und nun was für die Bildung: Das Grün ist der kurzgemähte Bereich um das Loch. Der Weg dahin ist das Fairway umgeben vom Rough. Und genau in letzterem geht der Ball gerne mal verloren. Leider ist das manchmal so hoch, dass einem das Ding auch nicht weiterhelfen kann… :P

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising