Hypnocube: Dann klappt’s auch mit den Sklaven

Hauspersonal ist ja oft rebellisch: Verlangt zum unpassenden Zeitpunkt nach Gehaltserhöhung, bedient sich heimlich an der Hausbar und entwickelt detektivischen Spürsinn bei der Suche nach der Porno-Sammlung. Der weise Hausherr lässt die Bediensteten dann einfach in den Hypnocube schauen, dessen 256 bzw. 4.096 Farben-Spielereien jeglichen freien Willen wegwischen. Sollte es dann doch nicht funktionieren mit dem Personal, aknn man zu Frustrationsabbau auch selbst hineinstarren. 120 Dollar zum Selberbauen, 300 Dollar als fertiges Gerät.

[dj]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising