Microsoft: Geld für Player statt für Songs

Anscheinend hat Microsoft ein neues Geschäftsmodell für seine Partner im Download-Geschäft entwickelt: Universal bekommt angeblich einen Anteil an jedem Zune-Player, der verkauft wird. Apple dagegen zahlt ja nur für die tatsächlichen Downloads (an denen beim 99-Cent-Modell kaum, wenn überhaupt etwas, zu verdienen ist) und macht den Schnitt mit dem iPod-Verkauf. Anderen Plattenfirmen soll Microsoft ähnliche Angebote gemacht haben.
Damit spuckt Microsoft natürlich allen anderen Herstellern in die Suppe, die ebenfalls mit der Kombination Player/Download-Dienst arbeiten wollen. Was das für die Download-Preise bedeuten wird? Abwarten.

[dj]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising