iHearSafe-Ohrhörer: Gebremster Lärm

Da bin ich mit mir selbst nicht im Reinen: Sind die iHearSafe-Ohrhörer des Satans oder ein Segen? Einerseits soll sich von mir aus jeder auf die Ohren geben wie er will, andererseits ist es durchaus kein kulturell erfreuliches Erlebnis, wenn man in Berlins U-Bahnen zum unfreiwilligen Kenner der Werke von Sido, Bushido und wie die Pappnasen alle heißen wird, weil sie nichtignorierbar aus den Ohrhörern offenbar schallresistenter junger Menschen dröhnen.
Andererseits würden letztere sich so was hier sowieso nicht freiwillig kaufen, weswegen ohnehin nur Musikenthusiasten in den Genuss von iHearSafe kommen werden, die noch am Geldbeutel ihrer Eltern hängen und sich für jedes Geschenk dankbar zeigen müssen. Ist doch schön, wenn man was hat, wogegen man rebellieren kann.

[dj]

  1. Ohh ja, mich wundert es irgendwie warum es noch keine Bürgerwehr gegen halbstarke gibt die laut mit ihren Handies Musik hören und sie nicht ausmachen wenn man sie bittet. Ich wollte jetzt eine akkustische Gegenmaßnahme machen und dieses Utensil für 3 Euro bei Ikea eine Personen-Alarm kaufen, die mit irgend 400 Dezibel rumpiept, wenn also das nächste mal jemand sein Handy neben mir anmacht, mache ich dieses üble Teil an und dann hört keiner mehr was. Also so eine art akkustisches Suicidebombing!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising