NECs persönlicher Roboter: R100

Ein wenig unheimlich, der R100 Personal Robot. So groß wie ein durchschnittlicher Mülleimer, die Form erinnert stark an einen gerupften Pinguin und die Augen und der Leuchtmund geben ihm ein vermeintlich harmloses Aussehen. Ebenso geschickt ging NEC auch bei den Vorgängern (PaPeRo) vor. Doch der kleine Kerl ist mit Dingen ausgestattet, die ihn durchaus auf äußerst durchtriebene Ideen bringen könnten: Seine Kameras können Gesichter erkennen, eine spezielle Software lässt ihn auch Stimmen wieder erkennen, erkennt Hindernisse (und umfährt sie dann auch) und er kann elektronische Geräte ein- und ausschalten. Außerdem liefert er auch E-Mails aus. Wenn er auf diese Weise den ganzen Tag beschäftigt wird, dann ist sicher alles im grünen Bereich... Doch was, wenn er die Zeit an der Ladestation nutzt, um heimlich Pläne zu schmieden, die Familie nachts im Schlaf zu überwältigen und grausame Foltermethoden an ihnen auszuprobieren? Auf den Videos sieht der Prototyp jedenfalls etwas verdächtig aus... Was natürlich nur Verschwörungstheoretiker mit paranoider Zusatzqualifikation sofort erkennen können ;] . [bda]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising