Neuer Toshiba Gigabeat: In Wahrheit Zune „nano“-Prototyp?

Dass der Zune eigentlich ein Player von Toshiba mit Microsoft-Branding ist, ist ja wohlbekannt. Erst die zweite Zune-Generation soll eine „echte“ Microsoft-Produktion sein, wobei es sich bei dem Gerät aber immer um ein Fremdprodukt handeln wird, es sei denn Bill Gates stellt von seinen Milliarden auch noch irgendwo eine Zune-Manufaktur hin.
Diese Ausgangslage gibt den Gerüchten Munition, dass die neuen Flash-MP3-Player von Toshiba, der P20K und der P10K, so etwas wie die Prototypen für einen Zune seien, der dem nano Konkurrenz machen soll. Die Player haben 1GB bzw. 2GB Speicher, UKW-Radio, eingebautes Micro und Line-In-Eingang, geben MP3 und WMA wieder und sollen mit einer Akkuladung 14 Stunden laufen. Was gegen die Prototypen-Theorie spricht, ist, dass bei Microsoft angeblich schon im eigenen Betrieb unter dem Codenamen Pixas oder Pyxas an dem Zune „nano“ gearbeitet wird.

[dj]

  1. Schade, dass ihr euch lieber an idiotischen Gerüchten aufhängt, anstatt die Verbesserungen der beiden Player zu erwähnen. Die Geräte ohne K im Namen gibt es nämlich schon lange. Ich glaube, die Speicherkapazität wurde erhöht, was sonst noch?

  2. @Will: Die Speichererhöhung ist es dann im wesentlichen auch schon. Die sonstigen technischen Daten sind so, wie sie im Post stehen. Bilder können beide nicht anzeigen. Sonst noch: Die Abdeckung (Face Pad)lässt sich auswechseln.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising