Flickr spioniert

Während sich die „Fachwelt“ noch darum streitet, was Web 2.0 eigentlich ist, reden ganz schlaue Köpfe schon von Web 3.0. Das können sie sogar definieren: Das ist die kommerzielle Nutzung von Web 2.0. Alles klar? Nein? Dann hier ein Beispiel: Flickr erfasst inzwischen, welche Kameras seine User verwenden, und veröffentlicht diese Daten. Natürlich ein gefundenes Fressen für alle Marketing-Fuzzis, und während man sich hier schlau machen kann, womit die anderen so knipsen, fragt man sich schon, was Flickr noch erschnüffelt und vielleicht auch für gutes Geld verkauft …

[dj]

  1. Na so toll ist das Feauture auch nicht das man da gerade versucht ein Schlagwort Web 3.0 dafür zu benutzen..

    Ich frag mich sowieso, was die statistische Auswertung von EXIF Daten mit WEB 2.0 geschweige den WEB 3.0 zu tun haben soll. (ja mir ist schon klar, das Flickr selbst eine WEB 2.0 Anwendung sein soll. Meines Erachtens aber keine besonders gelungene)

  2. Aber nur wenn man der Veröffentlichung der EXIF-Daten zugestimmt hat.
    Alles also halb so wild.
    Der Vorteil den die Marketingfuzzis dann haben, wird aber auch den Usern zugänglich gemacht. Und diese erhalten damit die Möglichkeit Vergleichsbilder verschiedener Kameras unter realistischen Einsatzbedingungen (Rauschen bei Nacht) schon vor! dem Kauf eines Gerätes zu betrachten. So what? – pbase.com macht das schon, da gab es den Begriff web 2.0 noch nicht. Und das soll web 3.0 sein?

  3. O.K. – Sorry!
    Es stimmt nicht, es funktioniert auch bei Bilder, welche die EXIF-Datenanzeige unterdrücken. Da sollten die flickr-Jungs und Mädels aber schleunigst nachbessern, bevor die Community böse wird. Oder ist das den yahoo’ees egal?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising