Palm OS: Haben und Nichthaben

Bei Palm ist die Rechtslage ziemlich verzwickt: Palm selbst ist nämlich inzwischen lediglich Hardware-Hersteller; die Rechte für das Palm-OS liegen bei Access. Dadurch steht Palm vor dem Problem, wie sichergestellt werden kann, dass das Betriebssystem für Geräte wie den Treo auch in Zukunft weiterentwickelt wird, und wie die Kompatibilität zwischen den Gerätegenerationen garantiert wird.
Wie immer in der Welt des schnöden Kapitalismus’ heißt die Lösung Geld: Für 44 Millionen Dollar durfte Palm den Source-Code Garnet lizenzieren und kann ihn nun für neue Geräte anpassen. Unser Geld ist es ja nicht solange Palm die Preise nicht erhöht, und es ist doch beruhigend zu wissen, dass Palm sich solche Sorgen um die Zukunftsfähigkeit seiner Handhelds macht.

[dj]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising