Rollertoaster

Pop-up ist sooo 2006. Wer jetzt schon (und das wird langsam Zeit) an 2007-Style denkt, der kommt um dem Rollertoaster nicht herum. Je nach eingestelltem Bräunungsgrad fährt der Toast schneller oder langsamer durch den Roll-Brötchengrill. Ist außerdem platzsparend und sicherlich auch für andere Zwecke zu miss gebrauchen. Zum Beispiel wenn man aus alten, verkratzten Schallplatten lustige Skulpturen formen möchte... Ob dann das Weißbrot hinterher noch schmeckt, ist allerdings eine andere Frage. [bda]

[via popgadget]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising