JLr7 – Die Verschlüsselung von Zeit

Wieder eine Wichtigtuer-Uhr. Wieder von - klar - TokyoFlash. Wieder eine kryptische Art, die Uhrzeit anzuzeigen. Und auch der Name wirkt äußerst kryptisch: JLr7. Die Uhrzeitleseanleitung besagt: Die ersten drei Lichterreihen zeigen die Stunden (zwölf Stunden Format). Die vierte zeigt Viertelstunden und der Rest der Reihen zeigt Minuten und Sekunden. Aaaah ja. Wahrscheinlich ist das ein Teil, das einem wieder ein Zeitgefühl gibt. Leichter erahnt man die geschlagene Stunde, als dass man sich diese Verschlüsselung aufdröselt. Umgerechnet etwa 65 Euringers. [bda]

  1. Außerdem lese ich Texte auf dem Kopf, spreche nur rückwärts, habe bei meinen Lautsprechern die Kanäle vertauscht, pinkle im Kopfstand, ziehe die Unterwäsche über den anderen Klamotten an, putze mir erst die Zähne und Esse danach, schlafe tagsüber und bin nachts wach, laufe nur rückwärts und esse meine Suppe mit einer Gabel.
    „So habe ich wenigstens das Gefühl nicht zu den Einheits-Lemmingen zu gehören.“ :|

  2. Gibts eigentlich Leute, die sich damals diese Swatch-Uhr mit der „Internet Zeit“ gekauft haben? Das muesste jetzt so 6-7 Jahre her sein.

    (Und selbst messe ich die Zeit in Sekunden seit dem 1.1.1970. Z.Z. noch als signed 32bit int.)

  3. Was hast du gegen „andere“ Arten die Uhr zu lesen ?
    Bist du so genormt ?
    Viel schwachsinniger als ein 24/60/60 System (also die normale Uhrzeit) kann doch sowieso nichts sein. Die metrische Zeit auf UTC ist die einzig effektive.

    Und so lange so ein antiquiertes System wie das 24 Stunden-Format genommen wird, ist es wohl total egal, wie man dann dies abliest. Lass den Menschen doch den Spaß.

    Ich fahre mit meiner Binärarmbanduhr ganz gut. So habe ich wenigstens das Gefühl nicht zu den Einheits-lemmingen zu gehören.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising