Samsung Ultra Music: Auch ganz chic

Auch Samsung bemüht sich, mit einem Musik-Handy zu punkten. Das Ultra Music SGH-F300 erwies sich bei näherer Betrachtung durch die US-Kollegen als offenbar recht brauchbares Teil für alle, die an einer intelligenten Integration von MP3-Player und Handy interessiert sind.

Der wesentliche Clou am Ultra Music ist der zweite LCD-Screen. Auf der einen Seite des 9,4mm dicken Handys gibt es ein Display für die Handy-Nutzung, auf der anderen eins für den Musik-Betrieb mit MP3, WMA und AAC. Der Wechsel von einem Modus in den anderen erfolgt über eine Taste an der Seite des Handys. Als Player konnte das Ultra Music überzeugen: Songs auf einer microSD-Karte oder im internen 400MB Speicher lassen sich über ein Menü, das an die PSP erinnert, leicht ansteuern.

Im Telefon-Modus erwies sich allerdings das Display als Minuspunkt: Während man den größeren der beiden Screens zum SMS-Lesen nutzen kann, muss man zum Beispiel Kontakte über den kleinen eingeben. Da aber die Menüs ziemlich übersichtlich sind und die Displays kontrastreicher als auf den Fotos zu erkennen ist, war das kein unüberwindbares Problem.

Auf den Markt kommen soll das SGH-F300 wohl Mitte des Jahres, und vielleicht reagiert Samsung ja auf das iPhone mit derartigen Preissenkungen (sowas erwarten die Analysten), dass es in den Bereich des Bezahlbaren kommt.

[dj]

  1. das ding hat ja auf der rückseite ein großes display.im text steht ja,dass das ding zwei LCD-Screens hat.
    Einfach mal googlen,ich glaube es gibt auch das F500

  2. toll,wenn ich also musik hör,bin ich nicht erreichbar(weil der schiebeschalter auf „mp3“ steht?
    was für vorteil hat denn das 2. display zu enem normalern mp3-handy?
    gar keinen,solange sie sich 1 batterie teilen.

    nur ein sinnloser gag,sonst nichts.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising