Sake-Servier-Robogeisha

(Neu)reiche Asia-Freunde aufgepasst: Wer gerade zufällig etwa 7000 Öcken zum Verschleudern übrig hat, sollte ernsthaft über die Anschaffung dieses handgefertigten Sake-Servier-Bots in Form einer kleinen Geisha aus Kirschholz und Porzellan nachdenken. In der Edo-Periode Japans gab es die Vorläufer von Astroboy, Doreamon, & co., die sogenannten Karakuri Automaten, wirklich. Auch damals verschlang die Herstellung solcher Servier-Automaten außer wertvollen Brokaten und anderen Werkstoffen vor allem eines: Viel viel Zeit. Das hat sich nicht geändert. 40 lange Tage und 40 schlaflose Nächte gehen ins Land, bis eine dieser Damen fertig ist. [bda]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising