Handy: Bakterienschleuder Nummer 1

Die Forscher von Dial-a-Phone (was’n Name) haben Bakterienproben von Alltagsgegenständen wie Handys, Tastaturen, Schuhen und Toilettensitzen (ih) genommen und dabei festgestellt, dass die lieben Kleinen sich am besten auf unseren mobilen Sprechgeräten vermehren und halten, finden sie doch in der Regel warmen, feucht-miefigen Schutz in der Hosentasche. Der Wissenschaftler Rat? Nein, nicht nackig gehen und auf die Hose verzichten, sondern putzen, putzen, putzen. Was mich aber interessieren würde, ist, ob sie auch Ohrhörer untersucht haben, die Jugendliche unter einander austauschen (ist das eigentlich earphone sharing (wie in needle sharing)?).

[dj]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising