Keiner “zwingt” Apple zur 802.11n-Gebühr

Ist die Sache mit der “Freischaltungsgebühr” für Macs, die bereits mit 802.11n ausgestattet sind, noch bei allen im Gedächtnis? Zunächst war zu lesen gewesen, dass sich diese Gebühr auf fünf US-Zacken beliefe. Nun korrigiert Apple die Zahl auf knapp zwei Dollarinos... und obendrein haben die Gizmodo-Boys in den Staaten herausgekriegt, dass Apple mitnichten - wie behauptet - dazu gezwungen wird, diese Gebühr einzutreiben. Komisch. Wie kommt es nur, dass mich das überhaupt nicht wundert? Auch nicht verwunderlich ist, dass Apple indes bei seiner Behauptung diesbezüglich bleibt... Schon schlimm, wenn Leute so gierig und pfennigfuchsig werden... Gar nicht schön. [bda]

  1. Ich denke nicht, das bei der kleinen Summe etwas zu verdienen ist. Entweder wollen Sie die genaue Zahl der „Aufrüster“ haben, oder ein interner Controller macht sich wegen Sarbanes-Oxley in die Hose.
    Wenn sie Geld verdienen wollten läge der Preis bei 29$. Das ist der niedigste Preis in Apple Store und mal ehrlich: viele würden das knurrend bezahlen, um auf 802.11n zu kommen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising