Little Shop Of Horrors in echt

Kann sich noch jemand an Gravis Mushnik und seine sprechende Pflanze („Feed Me“) erinnern? Und an den jungen Jack Nicholson als masochistischen Zahnarztpatienten? So oder so, ein Besuch im „Little Shop of Horrors“ (nur im Corman-Original, das Musical-Remake ist überflüssig) kann sehr lehrreich sein, wenn man mit Pflanzen kommunizieren will. Erst danach sollte man sein Grünzeug mit Botanicalls ausrüsten, der Erfindung von vier US-Studenten. Dabei werden Feuchtigkeitssensoren mit Software gekoppelt, die Daten an eine Open-Source-Telefonanwendung namens Asterisk schickt. Asterisk wiederum ruft eine bestimmte Nummer an und spielt eine Audio-Datei ab, die erklärt, was die Pflanze braucht. Und dann ist es Zeit, Ausschau nach einem unauffälligen Opfer zu halten ...

[dj]

  1. @ Filmfan: Nicht im Original von 1960, da war es Nicholson. Murray spielt im Musical-Remake von 1986 mit. Und das kommt leider trotz Murray und Moranis nicht ans Original ran …

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising