BBC setzt auf YouTube

Nachdem die BBC erst vor kurzem erklärt hat, dass sie in absehbarer Zeit ihr Programm ins Web stellen will, hat sie jetzt offenbar auch ein Abkommen mit YouTube getroffen, dass auf der Video-Plattform BBC-Material zu sehen sein soll.
Bei genauerem Hinschauen entpuppt sich das BBC-Angebot allerdings als eher schmal: Zwar soll es zwei Entertainment-Channels geben, die allerdings wohl nur Clips in einer Länge von drei bis sechs Minuten ausstrahlen werden, verbunden mit Werbung. Dieses Material soll immerhin z.T. exklusiv sein (zum Beispiel Hintergrundberichte über Serien), insgesamt klingt das Angebot so umwerfend aber auch nicht. Interessanter könnte für News-Junkies sein, dass die BBC auch etwa 30 Nachrichten-Beiträge am Tag liefern soll.
Die BBC sieht das Ganze als Promotion für sich selbst und will mit den Teasern bei YouTube mehr user auf die eigene Site holen.

[dj]

  1. Wissen ist Macht.

    Google und BBC besitzen viel Wissen, bedeutet dies zugeich viel Macht? wenn ja dann auf wen?

    Wie lassen sich somit in der Zukunft Nachrichten manipulieren?

    Ein beängstigendes Szenario, wie ich finde.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising