US-Marine macht dem bösen Feind übel

Wenn man bedenkt, dass das Militär unserer transatlantischen Freunde eigentlich uns alle vor den Terroristen dieser Welt schützen will, muss man einige seiner Technologieentwicklungs-Anstrengungen doch mit einer gewissen Verwunderung betrachten. So arbeitet etwa das Unternehmen Invocon an einer Waffe, die mit Radiofrequenzen auf Gehörgänge und Gleichgewichtssinn zielt und eine Art künstlicher Seekrankheit erzeugen soll bis hin zur ungewollten Wiederausgabe der letzten Mahlzeit.
Angeblich setzt man so seine Gegner ganz gewaltfrei außer Gefecht, aber wenn es nur um den Endeffekt geht (also den Mageninhalt letztlich), lässt sich das Ziel schneller und billiger erreichen, wenn man ihnen z.B. auf dem Münchner Nockherberg in der Starkbierzeit so drei, vier Maß verpasst – da sieht’s nämlich öfter so aus, als sei gerade ein Invocon-Feldversuch im Gange …

[dj]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising