iTunes: Die reinste Menschenfreundlichkeit

Bahnbrechend („groundbreaking“) nennt Apple das neue iTunes-Feature „Complete My Album“, Dank dessen die Käufer eines gesamten Albums doch tatsächlich 99 Cent Nachlass für jeden auf der Platten befindlichen Track erhalten, den sie bereits einzeln gekauft haben. Danke. Danke!! DANKE!!! Wer hätte soviel Großzügigkeit erwartet? Dass man etwas, das man schon erworben hat, nicht noch einmal kaufen muss. Unfassbar, dieser Kapitalismus. Aber es ist Eile angezeigt: Apple macht dieses SUPER-Angebot nur, wenn der Kauf der Einzel-Tracks nicht länger als 180 Tage zurückliegt.

[dj]

  1. Mir geht es nicht um „Complete my Album“. Es fällt MIR nur auf, das wenn es um Apple (iPod, iPhone, Leopard, etc.) geht ja alles Müll zu sein scheint. Gott sei dank widerspricht Dir da ja der Markt. Und nein, ich habe keine Lust auf einem FlameWar. Und ja, ich benutze auch beide Systeme.

    Wenn ich mir heute nen Song im ITMS kaufe und in 14 Tagen dann doch Bock auf das ganze Album habe, finde ich es nicht schlecht wenn ich besagten Song nicht nochmal bezahlen muss. Was ist dagegen einzuwenden?

  2. Ich halte bei weitem nicht alles, was Apple macht für Müll – sonst hätte ich mir ja kein MacBook zugelegt. Tatsache ist nur leider auch, dass Apple nicht immer die beste Qualität bietet, aber oft die höchsten Preise hat. Wenn das mit Marketing-Kampagnen kompensiert wird und die Leute trotzdem kaufen, ist es auch OK. Wird ja keiner gezwungen.
    Was gegen Complete My Album einzuwenden ist, ist die weiterhin bestehende Begrenzung auf 180 Tage. Wenn ich bei der ITMS-Anmeldung schon persönliche Daten angeben muss, erwarte ich eigentlich, dass eine History angelegt wird, und mir NIE Geld für einen zweiten Kauf abgenommen wird. So eine Einkaufsliste bringt ja selbst Amazon hin.

  3. @unimatriX: Ich betreibe kein Apple-Bashing – mit MS bin ich auch nicht freundlicher und als User von PCs und MacBook habe ich einen Fuß in beiden Lagern. Da müsstest Du mir schon erklären, was an „Complete my Album“ so toll sein soll. Und ich hab nichts gegen Fanboys, wohl aber gegen Kritiklosigkeit.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising