Ein Monat RIAA-Boycott

Heute letzter Tag! Letzte Chance, keine CDs oder Downloads zu kaufen, die mit Kopierverhinderer (DRM) infiziert sind und euch bei Nichtkauf als Kriminelle dastehen lassen sollen. Ein Monat RIAA-Boykott. Es ist euch als freie Bürger natürlich unbenommen, diesen beliebig fortzusetzen. Es gibt so viel tolle Musik, die nicht von Konzernen vertrieben wird.

Ob die Aktion was gebracht hat? Ich wette, das werden wir nie erfahren. Zumindest nicht nach offiziellen Zahlen. Obwohl DRM immer unbeliebter wird. Immerhin.
Fest steht: wenn keiner widerspricht, zerstören die Konzerne weiter kalt lächelnd Nutzerrechte, in der Hoffnung auf mehr Profit mit den selben alten Produkten.

Fest steht ausserdem: Kopieren ist erlaubt. In den Niederlanden und anderen zivilisierten Nationen sogar via P2P. Selbst wenn man mal „versehentlich“ einen Kopierverhinderer umgeht: niemand kommt dafür in den Knast. Nicht mal in Bayern. Ich weiss das, weil ich da lebe und Leute kenne, die ein ganzes Haus voller kopierter DVDs hatten und nach dem Erwischtwerden nicht schlechter dran waren als jemand, der betrunken eine Laterne umfährt.

Die für die Verteidigung unserer digitalen Rechte aktivste Organisation ist die EFF, die auch ein EU-Büro in Brüssel hat, um dort gegen die schlimmsten Auswüchse der Copyright-Lobby vorzugehen. Auch wenn der Gizmodo-Boycott-Monat vorbei ist, könnt ihr euch weiter informiert halten, wenn ihr ab und zu in diesen (und anderen) Weblogs vorbeischaut: Netzpolitik, Musikdieb, Wir-haben-bezahlt, Bootsektorblog. Hey! Nicht einschüchtern lassen! [fe]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising